C. Philipp

Meine Vita

Geboren bin ich im wunderschönen Hamburg am 22.03.1993. Hier verbrachte ich die ersten Jahre meiner Kindheit, bevor ich mit meiner Familie nach Schleswig-Holstein zog. Nachdem ich mit 16 Jahren meinen Realschulabschluss absolvierte, begann für mich ein neuer Lebensabschnitt als Auszubildender in der Luftfahrt. Nach der Ausbildung verschlug es mich 5 1/2 Jahre quer durch Deutschland, bis mich Ende 2018 meine Sehnsucht nach meiner Familie wieder in die Heimat zurückbrachte. Nun kann ich mich endlich wieder, im Umfeld meiner Liebsten, voll und ganz auf meine Leidenschaft – das Schreiben – konzentrieren.

Wie bist du zum schreiben gekommen?

Ich habe schon in frühen Jahren angefangen mit dem Schreiben. Denn als kleines Kind besaß ich bereits eine blühende Fantasie. Außerdem bewunderte ich zu dieser Zeit sämtliche Autoren, deren Bücher ich gelesen hatte, und wollte einmal so sein wie Sie. Das hat nun mittlerweile zwar ein paar Jahre gedauert, aber ich kann mit Stolz behaupten, ich habe es geschafft!

Was inspiriert dich beim Schreiben?

Meine Inspirationen hole ich mir zumeist, wenn ich draußen in der Natur unterwegs bin. Hier kann ich abschalten und brauche mich nicht groß auf irgendwas konzentrieren. Einfach von allem loslassen und das hilft dem Kopf  neue Ideen zu entwickeln.

Neben der Inspiration ist die Motivation genauso wichtig. Die größte Motivation die ich habe ist, dass ich meine Gedanken und Ideen mit euch dadraus teilen kann. Ich finde es immer wieder interessant von anderen, teilweise komplett fremden Personen zu erfahren, was sie über meine Werke denken.

Was liest du selber gerne?

Ich lese so wie ich schreibe. Das heißt, dass ich querfeldein lese und auch schreibe. Ich habe mich schon immer sehr ungerne auf ein Genre festgelegt, denn es gibt meiner Meinung nach in jedem Genre herausragende Stücke. Deswegen gehören zu meinen Lieblingsbüchern auch Romane genauso wie Science-Fiction und Krimis.

Was ist beim schreiben dein größter Gegner?

Mein größter Gegner ist glaube ich meine eigene Unzufriedenheit und das ich mich immer noch zu schnell zu stark ablenken lasse. Deswegen wäre eine einsame Insel oder Berghütte genau das Richtige für mich, um durchgängig produktiv zu arbeiten.

Wie entspannst du dich in deiner Freizeit?

Mehrmals die Woche gehe ich zum Sport, egal ob Dart oder Fußball, denn unter Menschen kann man sich immer gut ablenken und abschalten. Außerdem erkunde ich mit meiner Hündin Mila gerne die Natur und genieße die frische Luft.

Was ist dein Rezept gegen Schreibblockaden?

Mittlerweile weiß ich, dass Schreibblockaden immer mal wieder vorkommen. Man könnte also fast sagen, dass gehört zum schreiben dazu. Also sollte man das akzeptieren. Das beste Rezept ist dann, die Sache einfach einen Augenblick ruhen zu lassen und sich komplett auf etwas anderes zu konzentrieren. So kann man seine Gedanken einmal neu sortieren und später mit klarem Kopf wieder an die Arbeit gehen.